gardengallery.de

Wohn und Gartenideen bringen frischen Wind

So werden vertrocknete Pflanzen gerettet

Viele Hobbygärtner werden das kennen, nicht winterharte Pflanzen, werden zum Überwintern nach innen geholt. Diese sollten zwar nicht oft, aber dennoch regelmäßig gegossen werden, damit flower-182565_640eben das Austrocknen verhindert werden kann. Leider werden dieses Pflanzen oft vergessen das muss aber nicht bedeuten, dass diese Pflanzen nicht mehr zu retten sind, denn es kann funktionieren, die Pflanzen zu retten.

Zu erkennen, dass eine Pflanze vertrocknet ist, ist nicht schwer, denn die Blätter werden braun und welk. Auch Pflanzen die draußen bleiben, sollten ab und an gegossen werden, denn auch diese können vertrocknen. Auch hier zeigen sich diese Schäden an kahlen Stellen. Irrtümlicherweise, werden diese Schäden dann oft als Folgen von Frost gehalten. (mehr …)

Moderne Gartenhäuser

design_gartenhaus_bullinger_7Als glücklicher Besitzer eines Wohnhauses mit einem Garten in entsprechender Größe überlegen Sie sicher, ein Gartenhaus oder Gerätehaus auf Ihr Anwesen zu platzieren. Modern sollte es sein, einzigartig, funktional und natürlich der Größe der Garten-Anlage angepasst. Am besten kein „Gartenhaus von der Stange“.

Unzählige Gartenhaus-Modelle aus Holz im „Null-acht-fünfzehn“ Design und in unterschiedlicher Größe befinden sich auf den Höfen der Gartencenter und Baumärkte. Sie suchen etwas Besonderes, etwas ganz Exquisites für Ihren Garten? Einzigartig soll dieses Gartenhaus im Garten stehen und als Gerätehaus auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt. Am besten ein Gartenhaus mit einem Flachdach, welches sich modern in Ihre Garten-Gestaltung einfügt. (mehr …)

Schädlingsbefall am Basilikum

basil-91076_640Basilikum gehört in jeden Kräutergarten, denn er eignet sich für sehr viele Gerichte. Das Kraut ist sehr aromatisch und so manches Gericht lässt sich damit verfeinern. Grundsätzlich ist es beim Basilikum so, dass er keinen großartigen Pflegeaufwand benötigt. Aber leider wird er nicht nur von uns Menschen sehr geschätzt, sondern auch von Schädlingen heimgesucht.

Ist das der Fall, dann können dieses aber ganz einfach und vor allem mit natürlichen Mitteln bekämpft werden. Ist der Basilikum von Schädlingen befallen, dann kann das ganz schnell verheerende Folgen haben. Raupen mögen den Basilikum sehr gerne und diese fressen im Nu die Blätter ab. Aber auch Schnecken und Läuse, lieben den Basilikum. Es kann auch vorkommen, das Pilze, Mehltau oder auch Bakterien, sich auf der Pflanze niederlassen. (mehr …)

Giersch – Ein grosses Problem im Ziergarten

Eines der Unbeliebtesten, weil scheinbar unausrottbaren Unkräuter, ist der Giersch. So gut wie jeder Gartenbesitzer kennt dieses, jedem Bekämpfungsversuch widerstehende Unkraut. Nun ist der giersch-8121_640Begriff Unkraut ein vom Menschen geprägter Begriff, der lediglich den Nutzen für den Menschen darstellt oder auch nicht.

Das Pendant, das Nutzkraut, gibt es so noch nicht. Die Natur hingegen kennt solche Unterscheidungen nicht. In der Natur hat jedes Kraut seine Berechtigung. So auch der Giersch. Er sorgt beispielsweise durch seine flächenmäßige Verbreitung dafür, dass der Boden stets beschattet ist. Dies ist für diverse Insekten vorteilhaft.

Auch dient der Giersch, jedenfalls seine frischen Triebe, Vögeln, Raupen usw. als Nahrung. Leider mögen Schnecken Giersch nicht. Das wäre sonst eine sehr gute Symbiose. Aber auch für den Menschen kann der Giersch von Vorteil sein. (mehr …)

Bevor ein neuer Zaun aufgestellt wird

Wenn ein neuer Zaun geplant wird, müssen zuerst einige Überlegungen angestellt werden. Welche Funktion soll der neue Zaun haben? Soll er das Grundstück optisch abgrenzen oder soll er als chrysanthemums-526697_640(1)Sichtschutz eingesetzt werden? Vielleicht reicht ja auch ein kostengünstiger Maschendrahtzaun in Kombination mit einer Hecke?

Danach steht die Frage, wie viel Geld zur Verfügung steht, vielleicht kann der Traumzaun noch nicht gekauft werden, dann muss es zuerst eine andere Option geben. Jeder der sich gar nicht entscheiden kann, sollte vielleicht einen Spaziergang durch die Straßen machen, vielleicht gibt es hier eine Inspiration. Es ist durchaus denkbar, das jemand der einen neuen Zaun sucht, auf diese Art einen findet der auch ihm gefällt.

Auf der Seite www.doppelstabmattenzaun-versand.de kann man sich viele Ideen und Tipps zum Thema Zaun holen. Insbesondere zum Thema Doppelstabmattenzaun.

(mehr …)

Kräutershow im eigenen Garten

Kräuter – und das ist ein sehr weit auszulegender Begriff, können aus den verschiedensten Gründen angebaut werden. Der Garten von Thomas Morus in London ist ein lebendiges Beispiel dafür, salt-mill-275731_640dass Kräuter auch aus sentimentalen und symbolischen Gründen angebaut werden können. So symbolisiert Rosmarin beispielsweise Angedenken und Freundschaft. Der moderne Kräutergarten duftet nicht nur gut, sondern er lässt alte Traditionen wieder aufleben.

Im Zuge der Biowelle hat er starken Aufwind bekommen. Wer etwas auf sich hält, in der Welt der Bio-Freaks, der hat gefälligst einen eigenen Kräutergarten zu haben. Kräuter aus der Dose, gefriergetrocknet, sind verpönt. Ein Sakrileg. Pfeffer und Salz darf im Übrigen, so will es das neue Kochbewusstsein nur aus der Mühle verwendet werden. Ein durchaus geschmacksträchtiger Trend, denn tatsächlich schmecken die beiden Grundgewürze frisch gemahlen um ein Erstaunliches besser, als bereits gemahlen abgepackt. (mehr …)

Ein neuer Anfang im deutschen Gartenbau

Historiker behaupten, ein Krieg sei immer der Anfang neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse, sei der Motor der Kultur. Logisch betrachtet kann man dem nur zustimmen. Ein Krieg zerstört – neues goritsy-538772_640muss geschaffen werden. Meistens ist das Neue dabei besser als das Alte. Was also ist sinnvoller als das aalte zu zerstören? Und wer das nicht freiwillig tut, der bekommt eben einen schönen kleinen Krieg.

So ähnlich wurde auch dem deutschen Gartenbau und seiner Architektur nach dem Dreißigjährigen Krieg eine Erleuchtung zuteil. Das Stichwort hier, in der Evolution des deutschen Gartenbaues ist schlicht „Landschaftsgarten“. Die ersten Gärten dieses Stils orientierten sich noch stark an dem romantisch-sentimentalen Stil der Engländer. So entstanden beispielsweise in Hameln an der Weser, angelegt von Baron Otto von Münchhausen, Marienwerder bei Hannover oder der Harbke Park in der Nähe von Helmstedt ein Besitz des Grafen Friedrich August von Veltheim. (mehr …)

Haus und Garten – der beste Zaun

fence-77940_640(2)Im eigenen Haus will man sich bekanntlich sicher und wohlfühlen. Hierzu gibt es einige Dinge, die zu beachten sind und die ein Haus so richtig wohnlich angenehm machen. Zu einem schönen Haus gehört natürlich auch ein guter Zaun, der das ganze entsprechend schön umrundet.

So ist ein Maschendrahtzaun eine schöne Sache, die heutzutage sehr häufig eingesetzt wird. Immer mehr Menschen setzen jedoch auch schon einen Doppelstabmattenzaun ein und nutzen diese Zaunelemente um es sich um das Haus herum richtig gut einzurichten. Durch die Zaunelemente Maschendrahtzaun oder den Doppelstabmattenzaun bieten sich so hervorragende und auch bezahlbare Möglichkeiten um den eigenen Zaun hervorragend vor dem Haus zu montieren. (mehr …)

Frankreich macht Gartenmode

garden-480899_640Während sich Frankreich nicht großartig vom Islam oder der orientalischen Kultur beeinflussen ließ, entstanden dort gerade mit König Heinrich dem IV. viele den italienischen Lustgarten nachempfundene Gartenanlagen, doch auch alter französischer Tradition im Gartenbau wurde stets gehuldigt. Der typische französische Garten aber jedoch entstand unter der Regie des André Le Norte.

Der gestaltet den Garten von Versailles für den König Ludwig XIV. Das Grundprinzip der Symmetrie trat hierbei stark in den Vordergrund, nicht die Ebenen eines Gartens spielten, wie bei den italienischen Gärten eine große Rolle, sondern der Formschnitt der Pflanzen und Hecken, Bäume, die Anordnung der Skulpturen, Brunnen und Beete. So konkurrierten in europäischen Gärten also der französische und der italienische Stil. (mehr …)

Good old times im Gartenbauwesen

clean-21479_640Schon die alten Griechen krochen durch ihre Gärten und auch die Ägypter taten es. Vor allem auf die ägyptische Gartenkunst haben wir einen guten Rückblick. Das haben wir den archäologischen Ausgrabungen, vielen Grabinschriften und natürlich vor allem den zahlreichen erhalten gebliebenen Wandmalereien zu verdanken.

So fand sich beispielsweise im Grab des Pharaos Mentuhotep aus 2061 vor Christus, ein wunderschönes Gartenmodell. Die Pyramiden, so können wir daraus schließen, die heute mitten in der Wüste, nahe der Großstadt stehen, waren einst von blühenden Parkanlagen umgeben. Gärten hatten auch hier einen ganz konkreten Bezug zur Religiosität, die im allgemeinen naturorientierter als im Westen agierte. (mehr …)